Home
Biografie
Diskografie
Links
Kontakt
 
   

 

   

First steps

Als John im darauf folgenden Jahr, im alter von zwanzig Jahren, seinen Militärdienst beenden konnte, hatte die BeBop Revolution schon stattgefunden, Dizzy Gillespie und Charlie Parker waren die Helden der neuen musikalischen Bewegung und wurden auch von John bewundert. Durch Bird und Dizz’ inspiriert, begann er sein Studium der Musiktheorie zu intensivieren und konnte weitere professionelle Erfahrungen, zunächst in der Band von Joe Webb und anschließend in der R&B Band des Altsaxophonisten Eddy „Cleanhead“ Vinson sammeln. Vinson war es, der Coltrane zum Tenorsaxophon brachte, denn er wollte keinen Konkurrenten am Altsaxophon in seiner Band.

     


     

Die Szene in Philadelphia wurde zu Johns zu Hause. Hier fand er ein niveauvolles Umfeld und konnte sich bei den vielen Jamsessions mit den damaligen Größen messen. Bei einer dieser Sessions trifft Coltrane auch zum ersten Mal auf zwei Musiker, die maßgeblich für seine spätere Karriere waren: den Trompeter Miles Davis und den Tenorsaxophonisten Sonny Rollins. Als John im Jahr 1948 gemeinsam mit Jimmy Heath, Cal Massey und Benny Golson die erste nennenswerte, aber kurzlebige, Band seiner Karriere gründete, hatte er sich schon einen Namen gemacht und war auch in der New Yorker Szene ein durchaus gern gesehener Sessionteilnehmer. Zu dieser Zeit lernte John aber auch die, in Musikerkeisen weit verbreitete, Droge Heroin kennen und wurde ebenfalls zum Junkie. Zu Beginn des folgenden Jahres gastierte John mit dem Pianisten Bud Powell, dem Schlagzeuger Art Blakey sowie dem Tenorsaxophonisten Sonny Rollins im Adubon Ballroom in New York.

 

„Coltrane und ich trafen uns damals bei einigen Auftritten in New York. Ich wunderte mich zwar oftmals darüber, was er da so spielte, begann aber mit der Zeit seine Musik zu verstehen. Später wurden wir sehr gute Freunde. Coltrane und Thelonious Monk sind die einzigen Menschen die ich jemals um Geld bitten würde.“

(Sonny Rollins)

 


     

Die ersten Schallplattenaufnahmen mit Coltrane fanden am 21.11. 1949 mit der Dizzy Gillespie Bigband statt. John bekam den Job bei Dizzy durch seinen Freund Jimmy Heath, ist aber bei diesen Aufnahmen nicht als Solist, sondern nur als Altsaxophonist im Bläsersatz zu hören. John blieb nach diesen Aufnahmen bei Dizzy, wurde aber schon recht bald gefeuert, da Dizzy keinen Junkie in der Band haben wollte. In den folgenden Monaten arbeitete John als Freelancer, nahm jeden Job an, den er bekommen konnte und befasste sich mit der Musik der Saxophonisten Wardell Gray, Dexter Gordon, und Sonny Stitt. Das nächste feste Engagement bekam John in der R&B Band von Earl Bostic. Altsaxophonist Bostic spielte zwar nur Standards und die Hits der damaligen Zeit, galt aber als allwissend, was das Saxophonspiel betraf und verlangte von seinen Musikern absolute Perfektion. Nach dieser „Lehrzeit“ bei Earl Bostic begann für John eine weitere Zeit als Freelancer.

Im Jahr 1954 machte John die Bekanntschaft von Naima, seiner ersten Frau und bekam einen Job bei Johnny Hodges, den er bis zum Herbst 1955 behält. Die Nächsten kurzzeitigen Jobs fand John im Trio der Organistin Shirley Scott und anschließend in der Band des Superstars auf der Hammondorgel, Jimmy Smith. Dann begann die schon legendäre Zeit mit dem Miles Davis Quintett.

     


     

Miles

Das Engagement bei Miles Davis war der Durchbruch für John Coltrane. Davis hatte in der Band von Charlie Parker gespielt, den Cool Jazz geprägt und war auf dem besten Wege zum echten Superstar. Die Band bestand aus dem Pianisten Red Garland, dem Bassisten Paul Chambers und dem Schlagzeuger „Philly“ Joe Jones und zählte schnell zur absoluten Oberliga des Jazz. Coltrane fügte sich schnell in die musikalischen Konzepte seines Arbeitgebers ein und entwickelte sich zunehmend weiter. Miles lies ihm die nötigen Freiräume und Coltranes Spiel bekam einen mehr und mehr individuellen Charakter. Die im Mai und Oktober 1956 stattgefundenen Aufnahmen zu den Alben Workin’, Steamin’ Cookin’ und Relaxin’ wurden zu Meilensteinen der Jazzgeschichte. Coltrane war mit der Arbeit bei Miles Davis scheinbar nicht ausgelastet. Coltrane spielte in der Zeit bis Ende 1956 mit diversen Musiker viele weitere Schallplatten ein. Zwar sind diese Aufnahmen nicht immer von gleichbleibend hoher Qualität oder gar von hohen künstlerischen Rang (viele Firmen zeichneten damals, aus Kostengründen, sehr oft einfache Blowing Sessions auf), interessant sind sie jedoch allemal. Ende Oktober 1956 wurde, der noch immer Heroinsüchtige, John schließlich von Miles Davis gefeuert.

John zog sich zurück, befreite sich von der Heroinsucht und kehrte „spirituell erwacht“, so Coltrane selbst, clean und gestärkt zurück in die Szene.

     

 

HOME | BIOGRAFIE | DISKOGRAFIE | LINKS | KONTAKT